Der propriozeptive Tonusreflex des Froschherzens und seine by Paul Wichels (auth.)

By Paul Wichels (auth.)

Show description

Read Online or Download Der propriozeptive Tonusreflex des Froschherzens und seine Sensibilisierung durch Herzglykoside PDF

Similar german_7 books

Einführung in Graphische Fenstersysteme: Konzepte und reale Systeme

In den vergangenen Jahren haben sich Graphische Fenstersysteme von einem Forschungsgegenstand zu einer Basistechnologie entwickelt. Nahezu jede anspruchsvolle Dialogsoftware setzt auf einem Fenstersystem als Plattform auf. Auch heute noch befinden sich Fenstersysteme im Wandel und sind Gegenstand der Forschung; derzeit vor allem, used to be Multimedia-Anwendungen, Spracheingabe und 3D-Visualisierung betrifft.

Lebensgeschichte und Marginalisierung: Hermeneutische Fallrekonstruktionen gescheiterter Sozialisationsverläufe von Jugendlichen

Im folgenden Teil der Arbeit werden vier Einzelfallstudien vorgestellt. Die beiden ersten Fall studien (David und Sabine) folgen den zuvor dargestellten Verfahrensschritten einer element lierten, sequentiellen Textinterpretation des biographisch-narrativen Interviews. Im Anschluss an die Entwicklung riskanter Strukturhypothesen, der examine der objektiven Daten zum Familienhintergrund (a) folgt die ausfuhrliche inhaltlich-strukturelle Be schreibung der biographischen Erzahlung (b) sowie eine Darstellung der biographischen Gesamtformung (c), in der die zentralen Phasen der Erfahrungsaufschichtung sowie einige zentrale Muster der Biographie nochmals zusammenfassend dargestellt werden.

Extra resources for Der propriozeptive Tonusreflex des Froschherzens und seine Sensibilisierung durch Herzglykoside

Sample text

Sekundäre Lysosomen können unverdaubares Material anreichern. Sie treten dann elektronenmikroskopisch als heterogen strukturierte Residualkörper (Telolysosomen) in Erscheinung (Abb. 1-15b). Kohlen- oder Metallstaub sind für diese Zellen unverdaubar. Sie bleiben deshalb über Jahrzehnte, oft so lange die Zelle lebt, "gespeichert". Klinischer Hinweis. Bei einem angeborenen Enzymmangel kommt es zur Unfähigkeit, bestimmte Stoffe aus dem zelleigenen Stoffwechsel abzubauen. Es resultieren daraus die "Speicherkrankheiten".

1-21). Im Totalpräparat einer sich teilenden Zelle sind die Chromosomen gerade gestreckt oder häkchenförmig gebogen (Abb. 1-10, 1-19). Die beiden Arme vereinigen sich an der primären Einschnürung, wo das Centromer oder Kinetachor sitzt. Hier heften sich die Mikrotubuli der Metaphasenspindel an. Einige Chromosomen lassen noch eine sekundäre Einschnürung erkennen. Dies ist die Stelle, an der sich der Nucleolus bilden wird, die Stelle des Nucleolusorganisators . Beim Menschen sind fünf Chromosomen potentiell zur Ausbildung eines Nucleolus befähigt.

1-15b). Kohlen- oder Metallstaub sind für diese Zellen unverdaubar. Sie bleiben deshalb über Jahrzehnte, oft so lange die Zelle lebt, "gespeichert". Klinischer Hinweis. Bei einem angeborenen Enzymmangel kommt es zur Unfähigkeit, bestimmte Stoffe aus dem zelleigenen Stoffwechsel abzubauen. Es resultieren daraus die "Speicherkrankheiten". Lysosomen, die gealtertes oder geschädigtes zelleigenes Material abbauen, werden als Autophagolysosomen den Heterophagolysosomen (die fremdes, d. h. von außen aufgenommenes Material verarbeiten) gegenübergestellt.

Download PDF sample

Rated 4.82 of 5 – based on 4 votes