Das Unsichtbare sehen: Bildzauber, optische Medien und by Sabine Haupt

By Sabine Haupt

Das Bemühen, Unsichtbares – die menschliche Seele, einen Geist, eine Geisteskrankheit, einen Charakterzug, einen Gedanken, einen besonders winzigen Gegenstand – in den Bereich der Sichtbarkeit herüberzuholen, bildete ein zentrales Motiv nicht nur der naturwissenschaftlichen Forschung seit dem 17. Jahrhundert. Die Technisierung des menschlichen Sehvermögens und die Entwicklung apparativer Bildproduktion üben eine Faszinationskraft aus, die auf andere kulturelle Praktiken, nicht zuletzt auch auf die Literatur, ausstrahlt und die gängige Unterscheidung zwischen aufklärerischen und okkulten Tendenzen erschwert. Mit Beiträgen von Hans-Georg von Arburg, Maria-Christina Boerner, Heinz Brüggemann, Danielle Chaperon, Clément Chéroux, Georges Didi-Huberman, Peter Geimer, Sabine Haupt, Fred W. Mast, Max Milner, Juan Rigoli, Gunnar Schmidt, Monika Schmitz-Emans, Ulrich Stadler, Bernd Stiegler.

Show description

Read Online or Download Das Unsichtbare sehen: Bildzauber, optische Medien und Literatur PDF

Similar decorative arts & design books

Basics Fashion Design: Construction

Building is the root of favor layout. It takes nice ability to take a two-dimensional drawing and switch it right into a winning garment--and now type designers can examine these crucial talents, from fundamentals model layout: development. With no-nonsense textual content and greater than two hundred colour pictures, this publication leads readers in the course of the crucial levels of constructing a garment, from trend slicing to building and draping a model, to finishes and haberdashery.

October: the second decade, 1986-1996

October: the second one Decade collects examples of the cutting edge severe and theoretical paintings for which the magazine October is understood. A magazine anthology attracts a collective portrait; jointly, the collected texts exhibit the journal's pursuits and strengths. From the outset, October's objective has been to contemplate quite a number cultural practices and to evaluate their position at a selected ancient juncture.

Medieval Costume in England and France: The 13th, 14th and 15th Centuries (Dover Fashion and Costumes)

Rigorously researched, meticulously distinct account of the fashion and building of interval costumes. comprises descriptions and illustrations of royal clothing, complex ecclesiastical costume and vestments, educational and criminal clothing, and civilian gown of all sessions. additionally discusses jewellery, armor, textiles, embroidery and hairdressing.

Extra resources for Das Unsichtbare sehen: Bildzauber, optische Medien und Literatur

Example text

Sein Mephisto mutmaBt, dass die Seele des sterbenden Faust im »Nabel«, jedenfalls in den »niedern Regionen« zu finden sei (»Faust: Zweiter Teil«, in: Goethes Werke, hg. von Erich Trunz, Band 3, Hamburg 1949, S. 351, v. 11664-11669). , Erzdhlungen, Anekdoten, Gedichte, Schriften, hg. von Klaus Miiller-Salget, Frankfurt am Main 1990 (= Sdmtliche Werke undBriefe in vier Bdnden, Band 3), S. 555-563; Zitate S. 559. 127. Theil, Bern 1794, S. 206-208. 25 Dieser schon von Georg Ernst Stahl (1660-1734) vertretenen Auffassung ist auch Johann Gottfried Herder, worauf mich freundlicherweise Ralf Simon aufmerksam gemacht hat; vgl.

Groddecks Titel spielt auf einen Scherenschnitt an, den angeblich Goethe gemacht haben soil03 und der sich im Besitze des Protagonisten August Miiller, alias Thomas Weltlein beflndet. ANGSAM, NAHEZU UNMERKLICH 01 Jean Paul, »Museum«, in: Sdmtliche Werke, hg. von Norbert Miller, 2. , Band 2, Frankfurt am Main 2 i996, S. 892. 02 Die Verteidigungsschriften der drei Psychoanalytiker und die Rezension Polgars sind wiederabgedruckt im Anhang zum Neudruck; vgl. Georg Groddeck, Der Seelensucher: Ein psychoanalytischer Roman, hg.

Hg. von Louis Aime Martin, Paris 1844, S. 187-320; 1. Teil, Art. 31, S. 225. - Descartes war allerdings vorsichtig: Fur ihn war die Prasenz der Seele iiber den ganzen Korper verteilt; in der Epiphyse, also der Zirbeldruse (frz. »la glande«) sei nur, so behauptete er, die hauptsachliche Wirksamkeit der Seele zentriert; vgl. hierzu Michael Hagner, Homo cerebralis: Der Wandel vom Seelenorgan zum Gehirn, Berlin 1997, S. 28 f. und 69 f. 21 Melchior Adam Weikard, »Von der Geschichte der Seelen, ihrem Wohnsitze, und Eigenschaften«, in: Der Philosophische Arzt, 1.

Download PDF sample

Rated 4.56 of 5 – based on 50 votes