Anorganische Chemie: Chemie — Basiswissen I by Professor Dr. Hans Peter Latscha, Dr. Helmut Alfons Klein

By Professor Dr. Hans Peter Latscha, Dr. Helmut Alfons Klein (auth.)

Show description

Read Online or Download Anorganische Chemie: Chemie — Basiswissen I PDF

Similar german_8 books

Grundzüge der Verkehrspolitik

Es conflict mir eine große Freude, auf Anregung von Herrn Prof. Dr. Dr. h. c. Gutenberg für das von ihm herausgegebene Werk "Die Wirtschaftswissen­ schaften" einen Band "Grundzüge der Verkehrspolitik" beizutragen, auch wenn ich schon bald erkennen mußte, daß es erhebliche Schwierigkeiten machen würde, das Thema in der gebotenen räumlichen Beschränkung abzu­ handeln.

Extra resources for Anorganische Chemie: Chemie — Basiswissen I

Example text

16 und Abb. S. (s 1) und ~ (s2) besetzt. Jetzt wird bei Sc das erste Elektron in das 21-Niveau eingebaut. Sc ist somit das erste Übergangselement (s. S. 43). Es folgen: Ti, V, er, Mn, Fe, Co, Ni, Cu, Zn. Zn hat die Elektronenkonfiguration 4s 2 3d 10 . Anschließend wird erst das 4p-Niveau besetzt bei den Elementen Ga, Ge, As, Se, Br, Kr usw. Aus Tabelle 6 geht hervor, daß es Ausnahmen von der in Abb. 16 angegebenen Reihenfolge gibt. Halb- und vollbesetzte Niveaus sind nämlich besonders stabil; außerdem ändern sich die Energien der Niveaus mit der Kernladungszahl.

21. "Erste" Ionisierungspotentiale (in eV) der Hauptgruppenelemente. Elemente mit halb- und vollbesetzten Energieniveaus in der K-, L- und M-Schale sind durch einen ausgefüllten Kreis gekennzeichnet 4) E~ektponegativität Die Elektronegativität EN (oder X) ist nach L. Pau~ing ein Maß für das Bestreben eines Atoms, in einer kovalenten Einfachbindung Elektronen an sich zu ziehen. Abb. 22 zeigt die von Pau~ing angegebenen Werte für eine Reihe wich- tiger Elemente. Wie man deutlich sehen kann, nimmt die Elektronegativität innerhalb einer Periode von links nach rechts zu und innerhalb einer Gruppe von oben nach unten meist ab.

Tabelle 7 enthält einige Elektronenaffinitäten. Tabelle 7. mol- 1 ) H 08 + e -72,0 F -333 Cl -364 8 0 28 +791 kJ S8 + e 8 --+ S28 +648 kJ ~ Er -342 Auch Edelgase haben positive I -295 Elektronenaffinitäten. 3) Ionisierungspotential. Unter dem Ionisierungspotential IP (Ioni- sierungsenergie) versteht man die Energie, die aufgebracht werden muß, um von einern gasförmigen Atom oder Ion ein Elektron vollständig abzutrennen: IP 500 kJ·mol- 1 bzw. 10- 19 J pro Atom Wird das erste Elektron abgetrennt, spricht man vorn 1.

Download PDF sample

Rated 4.92 of 5 – based on 8 votes