Adjuvante nichtmedikamentöse Therapieansätze bei Morbus by H. I. Schipper (auth.), Prof. Dr. Horst Przuntek, Dr. Thomas

By H. I. Schipper (auth.), Prof. Dr. Horst Przuntek, Dr. Thomas Müller (eds.)

Die Vielfalt der angewandten Methoden in der nichtmedikamentösen adjuvanten Therapie spiegelt das Bestreben in den Parkinsonkliniken mit rehabilitativem Charakter wider, Lebensqualität und Wohlbefinden chronisch Kranker und deren Angehöriger zu verbessern. Die auf einem Treffen der deutschen Parkinsonkliniken vorgestellten Therapien zeigen, dass bei Parkinsonpatienten neue Lebensinhalte gegeben und neue Interessen geweckt werden können.

Show description

Read or Download Adjuvante nichtmedikamentöse Therapieansätze bei Morbus Parkinson PDF

Best german_8 books

Grundzüge der Verkehrspolitik

Es struggle mir eine große Freude, auf Anregung von Herrn Prof. Dr. Dr. h. c. Gutenberg für das von ihm herausgegebene Werk "Die Wirtschaftswissen­ schaften" einen Band "Grundzüge der Verkehrspolitik" beizutragen, auch wenn ich schon bald erkennen mußte, daß es erhebliche Schwierigkeiten machen würde, das Thema in der gebotenen räumlichen Beschränkung abzu­ handeln.

Extra info for Adjuvante nichtmedikamentöse Therapieansätze bei Morbus Parkinson

Example text

Idiopathisches Parkinsonsyndrom mit Demenz Ca. 15-25% aller Patienten mit idiopathischem Parkinsonsyndrom entwickeln zusatzlich eine Demenz, wobei gerade bei den "late-onset" Parkinsonpatienten (Erkrankungsbeginn nach dem 75. Lebensjahr) die Pravalenzzahlen bis zu 70% ansteigen [38). Die dementielle Entwicklung ist dabei mit dem Alter, dem Schweregrad der motorischen Syndrome, der Erkrankungsdauer, dem AusmaB der Fluktuationen sowie mit dem mannlichen Geschlecht korreliert [4, 23). Diese Patienten weisen auch erhebliche psychische Storungen wie hirnorganische Psycho syndrome mit Verwirrtheit und Halluzinationen oder komplexe paranoid-halluzinatorische Psychosen auf [6, 33) .

Allerdings kam es bei 20% der Patienten zum Therapieabbruch wegen gastrointestinaler Probleme [37). bstrogene wirken als Antioxidans und k6nnen eine neuroprotektive Wirkung besitzen. Ebenfalls aus epidemiologischen Studien kam der Hinweis, dass bstrogene einen verlangsamenden Effekt auf den Verlauf der Alzheimer-Demenz austiben konnen [15, 27). Sogar Tacrin wirkte bei mit Ostrogen substituierten postmenopausalen Frauen signifikant besser als bei nichtsubstituierten Frauen [45). Antioxidanzien und Radikalfanger.

Der induzierte Stromfluss im Gewebe ist in einem Bereich von ca. 2x2 em fur weniger als 1 ms maximal. Lange oder hochfrequente Reizserien erwarmen die Spule, so dass weitere Stimulationen erst nach Abkuhlung durchgefuhrt werden konnen. Die Reizgerate sind in der Zwischenzeit mit Spulen der verschiedensten GroBen ausgestattet, die Form entspricht entweder einer fokalen achtformigen oder einer nichtfokalen run den Reizspule. Die Reizintensitat liegt im therapeutischen Einsatz der rIMS in der Regel unterhalb der motorischen Schwelle.

Download PDF sample

Rated 4.75 of 5 – based on 44 votes